Zwischen der Tegetthoffbrücke und der Radetzkybrücke flussabwärts auf der linken Seiten findet sich, versteckt in der Uferböschung, das Stadtbootshaus, das von den Mitgliedern des Kanu Club Graz sowie von den Wikingern Graz gemeinsam genutzt wird.
Der Kanu Club Graz lagert dort einige Spielboote, mit denen man die Mur in der Inneren Stadt bepaddeln kann. Bei richtigem Pegel können auch die Radetzywelle und die Augartenwalze von Freestyle-Motivierten besurft werden. Daneben gibt es im Stadtsbootshaus auch vermietbare Stellplätze.
Maps

Das Bootshaus soll aber bald anders ausschauen:

Was anfangs wie ein Traum klang, steht nun kurz vor der Realisation. Baubeginn für das neue Bootshaus ist im August 2020.

Historisches

Die alte Murwärterhütte wurde für die unglückliche Murdampfschifffahrtsgesellschaft errichtet. Die beiden Schiffe „Kübeck“ und „Styria“ sanken nach kurzem Betrieb. 1958 wurde die Hütte dem Grazer Kajakclub Wikinger (Gründungsjahr 1922) übergeben. Im Jahr 1964 wurde mit Unterstützung der Stadt Graz und über 3000 Arbeitsstunden der Clubmitglieder ein Bootstrakt für 25 Boote angebaut und die stufenförmige Landebucht errichtet. 2012 wurde „100 Jahre Paddelsport auf der Mur in Graz“ gemeinsam mit den Vereinen Grazer Kajakclub Wikinger , dem Kanu Club Graz und der ÖAV Paddelgruppe Graz in Form einer Jubiläumsfahrt von Weinzödl bis zum Stadtbootshaus gefeiert.

Meilensteine des Stadtbootshauses – neu

5.2.2017

Nach der Gemeinderatswahl meldet das Sportamt Graz neben anderen Sportprojekten die Neuerrichtung des Stadtbootshauses und einer Surfwelle in die „Agenda 22“

29.3.2017

Die neue Stadtregierung präsentiert, allen voran Bgm Siegfried Nagl, Bgmstv Mario Eustacchio und Sportstadtrat Kurt Hohensinner das Regierungsabkommen für die Jahre 2017-2022, die „Agenda 22“ mit Bootshaus und Welle.

10.4.2019

Ein geladener Architekten-Wettbewerb wird von der Baudirektion ausgelobt.

5.6.2019

Das Siegerprojekt wird unter 9 abgegebenen Plänen ermittelt. Kuess Architektur ZT mit Arch. Nina Kuess wird mit der weiterführenden Planung beauftragt. http://www.kuess.cc/news/ , https://www.facebook.com/KUESSArchitekturZT/

30.9.2019

Es erfolgt die Freigabe des Vorentwurfes.

17.10.2019

Die Projektgenehmigung für das Stadtbootshaus mit 1,44 Mio wird gegen die Stimmen der KPÖ beschlossen.

24.2.2020

Der Entwurf wird unterzeichnet.

Anfang April wird die Ausschreibung erfolgen.

Im April-Gemeinderat soll die Umwidmung beschlossen werden.

3.8.2020

Geplanter Baubeginn mit einer ca. einjährigen Bauzeit.

-Bauherr ist das Sportamt Stadt Graz

-Projektleitung hat die GBG – Gebäude und Baumanagement GmbH

-Nutzer ist der KCG – Kanu Club Graz

Besonderer Dank gilt der Baudirektion, AL DI Mag. Bertram Werle mit Projektkoordinatorin DI Ingrid Frisch und DI Johannes Jagersbacher, dem Amt für Grünraum und Gewässer mit AL DI Robert Wiener und DI Bernhard Egger-Schinnerl, dem Stadtplanungsamt mit AL Bernhard Inninger, sowie dem Sportamt mit AL Thomas Rajakovics und der GBG mit DI Amir Astfanous für die Bauprojektleitung.

Von Seiten des KCG möchte ich mich bei Andy Stiasny (Jurymitglied), Jakob Batek und Marcel Bloder für ihre Ideen und Anregungen besonders bedanken.

Gerhard Peinhaupt